Intern
    Institut für Sportwissenschaft

    Forschungsschwerpunkte

    • Konzeptionell-systematische Sport- und Bewegungspädagogik
    • Entwicklung, Implementation und Evaluation bewegungsbezogener Bildungskonzeptionen in schulischen und außerschulischen Settings.
    • Empirische Unterrichtsforschung
    • Themenkonstitution im Sport, Training und Unterricht
    • Trainingspädagogik

    Mitgliedschaften

    • Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (DVS), Sektion Sportpädagogik
    • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Kommission Sportpädagogik
    • Deutscher Hochschulverband
    • Wissenschaftsrat der Sinn Stiftung

    Herausgeber und Gutachtertätigkeit

    • Reihe „Forschungs- und Lehrzusammenhang Themenkonstitution“ (Schneider Verlag Hohengehren – Baltmannsweiler)
    • Reihe Trainingspädagogik (Cuvillier Verlag – Göttingen)
    • Reihe „Bewegungspädagogik“ (Schneider Verlag Hohengehren – Baltmannsweiler)
    • Sportpraxis (Limpert Verlag)
    • Zeitschrift Sportwissenschaft

    Publikationen (Auswahl ab 2007)

    Bitte bachten Sie auch die ausführliche Publikationsliste unter Institut für Bewegungsforschung & Bewegungsbildung (InBuB)

    • Lange, H. & Nordmann, L. (Hrsg.); Dewald, P. (Red.) (2010). Spitzensport: Training – Ethik – Trainerbildung. Interdisziplinäre Beiträge zur Trainingspädagogik, Band 3. Göttingen: Cuvillier.
    • Baschta, M. & Lange, H. (2010). Subjektive Belastungssteuerung im Schulsport. Sport- und Präventivmedizin, 40 (1), 30-36.
    • Lange, H. (2010). Zugänge zur qualitativen Trainingslehre im Spiegel des Methodenthemas. In P. Dewald, H. Lange & L. Nordmann. Spitzensport: Training – Ethik – Trainerbildung (S. 51 – 73). Interdisziplinäre Beiträge zur Trainingspädagogik, Band 3. Göttingen: Cuvillier.
    • Lange, H. & Siric-Bernhard, Z. (2010). Sportpädagogik und Bewegungslehre hautnah erleben – Wie Golfspieler Lehrer werden (…) und ihren Pädagogikprofessor als Lernenden verstehen lernen. In P. Dewald, H. Lange & L. Nordmann. Spitzensport: Training – Ethik – Trainerbildung (S. 297 – 303). Interdisziplinäre Beiträge zur Trainingspädagogik, Band 3. Göttingen: Cuvillier.
    • Dewald, P. & Lange, H. (2010). Anforderungen und Herausforderungen des Spitzensports im Spannungsfeld zwischen Training, Ethik und Trainerbildung. In P. Dewald, H. Lange & L. Nordmann. Spitzensport: Training – Ethik – Trainerbildung (S. 11 – 24). Interdisziplinäre Beiträge zur Trainingspädagogik, Band 3. Göttingen: Cuvillier.
    • Lange, H. & Obinger, M. (2010). Koordinationstraining in Schule und Verein. [Themenheft] sportpraxis, 50.
    • Lange, H. (2010). Koordinationslernen. Pädagogische Begründung eines unterrichtspraktischen Modells. Sportpraxis, 51 (Sonderheft), 4 - 9.
    • Keysner, J. & Lange, H. (2010). Schwimmen als koordinative Aufgabe. Sportpraxis, 51 (Sonderheft), 22-25.
    • Baschta, M. & Lange, H. (2010). Spielerische Koordinationsschulung. Lauf- und Fangspiele. Sportpraxis, 51 (7/8), 22-25.
    • Lange, H., Noe, C. & Reuter, C. (2010). Wie muss die Turnhalle der Zukunft aussehen? Schule in Form, 1 (1), 13–15.
    • Keller, M., Lange, H. & Schrödl, D. (2010). Würzburger Hochschulsportstudie. Analyse des Hochschulsports im Kontext der empirischen Sportentwicklungsforschung. Würzburger Beiträge zur Sportwissenschaft, Band 4. Göttingen: Cuvillier.
    • Lange, H. & Sinning, S. (Hrsg.) (2010). Handbuch Methoden im Sport. Balingen: Spitta Verlag.
    • Lange, H. (2010). Erfahrungslernen. Das „Sich-Bewegen“ problemorientiert, entdeckend und dialogisch „in Szene“ setzen. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.) Handbuch Methoden im Sport (S. 37-55). Balingen: Spitta Verlag.
    • Lange, H. (2010). Bewegungskoordination - Koordinationslernen. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.) Handbuch Methoden im Sport (S. 167-183). Balingen: Spitta Verlag.
    • Lange, H. & Heinlin, Ch. (2010). Parkour. Unwegsam unterwegs sein – eine erlebnisbezogene Grenzerweiterung innerhalb jugendkultureller Bewegungslandschaften. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.) Handbuch Methoden im Sport (S. 529-537). Balingen: Spitta Verlag.
    • Lange, H. & Klenk, E. (2010). Bewegungs- und Wahrnehmungserziehung im Kontext Ästhetischer Bildung. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.) Handbuch Methoden im Sport (S. 184 - 202). Balingen: Spitta Verlag.
    • Lange, H. & Sinning, S. (2010). Methoden im Sport – Themen- und Sacherschließung im Lichte eines pädagogischen Zugangs. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.) Handbuch Methoden im Sport (S. 18-35). Balingen: Spitta Verlag.
    • Lange, H. & Leffler, T. (Herg.) (2010). Kämpfen-lernen als Gelegenheit zur Gewaltprävention?! Interdisziplinäre Analysen zu den Problemen der Gewaltthematik und der präventiven Möglichkeiten des „Kämpfen-lernens". Baltmannsweiler: Schneider. Lange, H. (2010). „Kämpfen-lernen“ als Bildungsthema im Fokus sportpädagogischer Arbeit. In H. Lange & T. Leffler (Herg.). Kämpfen-lernen als Gelegenheit zur Gewaltprävention?! Interdisziplinäre Analysen zu den Problemen der Gewaltthematik und der präventiven Möglichkeiten des „Kämpfen-lernens". (S. 191 – 214) Baltmannsweiler: Schneider.
    • Lange, H. & Mengisen, W. (Herg.) (2009). Arturo Hotz. Annäherung an ein Phänomen. Hommage an Prof. Dr. Arturo Hotz. Hinterkappelen & Bern: Marti Media. Lange, H. (2009). Bewegungslernen als exklusives Lernthema. In: H. Bartnitzky, H. Brügelmann, U. Hecker, F. Heinzel, G. Schönknecht & A. Speck-Hamdan (Herg.). Kursbuch Grundschule (S. 710 – 711). Beiträge zur Reform der Grundschule. Band 127/128. Frankfurt/M.: Grundschulverband.
    • Lange, H. (2009). Bildung & Leistungssport!? Ein empirischer Zugang im Spannungsfeld zwischen normativen Orientierungen und trainingspädagogischen Beratungsleistungen. In: M. Krüger, N. Neuber, M. Brach & K. Reinhart (Hrsg.)
Bildungspotenziale im Sport
19. Sportwissenschaftllicher Hochschultag Münster 2009
Abstracts
Hamburg: Czwalina.
    • Lange, H. (2009). Die Menschen stärken, die Sachen klären. Zum Bildungspotenzial des Wettkampfsports. In S. Scharenberg & B. Wedemeyer-Kolwe (Herg.). Grenzüberschreitung: Sport neu denken. (S. 48 – 56). Hoya: Niedersächsisches Institut für Sportgeschichte.
    • Lange, H. (2009). Der Sport in seinem Modellcharakter für menschliches Handeln. Eine wissenschaftskritische Spurensuche im Kontext (sport-)wissenschaftlicher Entwicklungstendenzen. In H. Lange & W. Mengisen (Herg.). Arturo Hotz. Annäherung an ein Phänomen. Hommage an Prof. Dr. Arturo Hotz. (S. 4 – 15) Hinterkappelen & Bern: Marti Media Lange, H. (2009). Halbmarathon. Grundlagen einer mehrperspektivischen Trainingsmethodik. Condition 40 (9), 11 - 16.
    • Lange, H. (2009). Mut zur Lücke. Persönliche Trainingsmethoden treffsicher herausfinden. Running. Das Laufmagazin (7-8), 42-43. Lange, H. (2009). Bildung und Erziehung im Leistungssport. Zur Kennzeichnung eines Handlungsfeldes aus der Perspektive der Trainerbildung. FdSnow Fachzeitschrift für den Skisport, 27 (34), 19 - 25
    • Lange, H. (2009). Das Lachen im kindlichen „Sich-Bewegen“. Eine phänomenologische Annäherung und empirische Perspektivierung. In A. Kraus (Herg.) Körperlichkeit in der Schule - aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie. Teil 2. Band 13 der Schriftenreihe Pädagogik: Perspektiven und Theorien. Oberhausen: Athena.
    •  

    • Lange, H. & Sinning, S. (Hrsg.) (2009²). Handbuch Sportdidaktik. Balingen: Spitta.
    • Lange, H. & Sinning, S. (2009²). Bewegungsspiele – Kleine Spiele. Spiele verstehen, systematisieren und erfinderisch spielen können. In: H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Sportdidaktik (S. 340 – 358). Balingen: Spitta.
    • Lange, H. & Sinning, S. (2009²). Einleitung in die Sportdidaktik. In: H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Sportdidaktik (S. 11 – 21). Balingen: Spitta.
    • Lange, H. & Sinning, S. (2009²). Sportdidaktisches Forschen. In: H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Sportdidaktik (S. 133 – 151). Balingen: Spitta.
    • Lange, H. (2009²). Methoden im Sportunterricht. Lehr-/ Lernprozesse anleiten, öffnen und einfallsreich inszenieren. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Sportdidaktik (S. 294 – 318). Balingen: Spitta.
    • Lange, H. (2008). Bildungsstandards für den Sportunterricht? Zum Widerspruch zwischen allgemeinen Normierungsversuchen und den notwendigen Unwägbarkeiten einer entwicklungsförderlichen Bewegungspädagogik. In P. Dines, u.a. (Hrsg.). Integration von Wissenschaft, Bildung, Kultur: Russland - Deutschland. Materialien der internationalen wissenschaftlichen praxisbezogenen Konferenz 17.-18.09.2007. SSPU (S. 377 – 395). Camapa:  Universitätsverlag.
    • Lange, H. & Sinning, S. (2008): Analysen zum Gegenstand bewegungspädagogischen Handelns. An Beispielen innovativen Sporttreibens und den Grundthemen des „Sich-Bewegens“ aufgezeigt. Baltmannsweiler: Schneider.
    • Lange, H. & Sinning, S. (2008). Themenkonstruktion des Sport- und Bewegungsunterrichts. Pädagogische Analysen und Erläuterungen zum Implikationszusammenhang aus Zielen, Inhalten und Methoden. Baltmannsweiler: Schneider.
    • Lange, H. (2007). Trendsport für die Schule!? - Ein bewegungspädagogischer Zugang. In H. Lange (Hrsg.), Trendsport für die Schule (S. 7 – 34). Wiebelsheim: Limpert.
    • Lange, H. (2007). Optimales Walking. Der Weg zu einem stimmigen Trainingskonzept und seine Konsequenzen für die Praxis. Balingen: Spitta.
    • Lange, H. (2007). Balancieren. Eine phänomenologische Annäherung und Analyse des zentralen Bewegungsproblems. Sportpraxis, 48 (2), 18 – 24.
    • Lange, H. (2007). Die Kinder der 3b riskieren ihr Gleichgewicht. In M. Jakob (Hrsg.), Bewegungsgeschichten mit Kindern (S. 91 – 100). Baltmannsweiler: Schneider.
    • Lange, H. (2007). Ein Review zur vergessenen Bewegungsthematik. Grundschulpädagogik und ihr Orientierungswissen für den Sport. Sammelbesprechung. Sportpraxis, 47 (4), 46 – 52.
    • Lange, H. (2007). Fitness im Schulsport. Zwischen Bodybuilding und Körperbildung. Sportpraxis, Themenheft Fitness, 47 4 – 10.
    • Lange, H. & Sinning, S. (2007). Kämpfen als Thema für den Sportunterricht - Eine sportpädagogische Annäherung. In Lange, H. & Sinning, S. Kämpfen, Ringen und Raufen in der Schule (S. 7 – 32). Wiebelsheim: Limpert.
    • Lange, H. (2007). Kinderwelten sind Bewegungswelten. Zur Bedeutung des kindlichen „Sich-Bewegens“ im Kontext der bewegungspädagogisch orientierten Schulentwicklungsarbeit. Sportpraxis, 47 (1), 4 – 10.
    Kontakt

    Institut für Sportwissenschaft
    Judenbühlweg 11
    97082 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86501
    Fax: +49 931 31-87390
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Judenbühlweg 11