Dr. Birgit Sperlich

Post-Doc Stipendiatin

Institut für Sportwissenschaft
Judenbühlweg 11
birgit.sperlich@uni-wuerzburg.de
Telefon: (+49) 0931 31-80527
Fax: (+49) 0931 31-87390

Sprechzeiten: Nach Vereinbarung

Forschungsschwerpunkte

  • Sitzender Lebensstil - Sedentary behaviour
  • Erfassung von körperlicher Aktivität und dem sitzenden Lebensstil durch subjektive und objektive Methoden
  • Gesundheitliche Effekte von körperlicher Aktivität und dem sitzenden Lebensstil
  • Einflussfaktoren auf die körperliche Aktivität und den sitzenden Lebensstil in Freizeit, Transport und Arbeit
  • Interventionen durch Verhaltens- oder Umweltveränderungen zur Erhöhung der körperlichen Aktivität und Reduzierung von Sitzzeiten

Arbeitsschwerpunkte

  • Bewegung und Public Health
  • Konzeption, Planung und Evaluation von Bewegungs-/Gesundheitsförderungsstrategien in unterschiedlichen Settings (Wohnumfeld, Kommune, Betrieb, Berufsschule, Schule, Verein)
  • Bewegung und Gesundheit im Lebensgang
  • Analyse vom Gesundheits-/Bewegungsverhalten der deutschen Bevölkerung
  • Qualitätssicherung von Präventionsprogrammen
  • Wissenstransfer von Bewegung und Gesundheit in die Praxis

Ausgewählte Publikationen

 ZEITSCHRIFTENARTIKEL (PEER-REVIEWED)

  • Bucksch J, Wallmann-Sperlich B, Kolip P. Führt Bewegungsförderung zu einer Reduzierung von sitzendem Verhalten? Prävention und Gesundheitsförderung. 2015 2015/09/04:1-6. http://link.springer.com/article/10.1007/s11553-015-0514-1 
  • Löffler D, Wallmann-Sperlich B, Wan J, Knött J, Vogel A, Hurtienne J. Office Ergonomics Driven by Contextual Design. Ergonomics in Design: The Quarterly of Human Factors Applications. 2015 July 1, 2015;23(3):31-5. http://erg.sagepub.com/content/23/3/31.abstract
  • Wallmann-Sperlich B, Bucksch J, Schneider S, Froboese I: Socio-demographic, behavioural and cognitive correlates of work-related sitting time in German men and women. BMC Public Health 2014, 14(1):1259.
  • Wallmann-Sperlich B, Froboese I: Physical Activity during Work, Transport and Leisure in Germany - Prevalence and Socio-demographic Correlates. PLoS One 2014, 9(11):e112333.           
  • Wallmann-Sperlich B, Froboese I, Schantz P: Physical Activity and the Perceived Neighborhood Environment — Looking at the Association the Other Way Around. Int J Environ Res Public Health 2014, 11(8):8093-8111.                    
  • Wallmann-Sperlich B, Froboese I, Reed JL, Mathes S, Sperlich B (2014): How accurate are Omron X-HJ-304-E and Yamax SW-700/701 pedometers at different speeds and various inclinations? J Sports Med Phys Fitness 2014 Jun 11. [Epub ahead of print]
  • Koehler K, Dreuscher A, Wallmann-Sperlich B, Abel T, Anneken V: Energy Expenditure in Adolescents with Cerebral Palsy: Comparison of the Sensewear Armband and Indirect Calorimetry. Journal of Physical Activity & Health (accepted).        
  • Allmer H, Allmer M, Euskirchen J, Froböse I, Wallmann B, Walter T, Walschek R (2014): Zugangswege zu bewegungs- und sportinaktiven Älteren. Gesundheitswesen (EFirst).
  • Wallmann-Sperlich B (2013): Einfluss des Wohnumfeldes auf die körperliche Aktivität. Public Health Forum, 21 (2): 29.e1–29.e3.
  • Wallmann-Sperlich B, Schaller A (2013): Körperliche Aktivität und subjektive Wahrnehmung des Wohnumfelds – gibt es Unterschiede zwischen Übergewichtigen und Normalgewichtigen? Adipositas – Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie. 01/2013; 7(1):12-19.
  • Wallmann-Sperlich B, Bucksch J, Hansen S, Schantz P, Froboese I (2013): Sitting time in Germany: an analysis of socio-demographic and environmental correlates. BMC Public Health, 13:196 (6 March 2013).
  • Wallmann B, Froböse I (2012): Vergleich der gesundheitlichen Auswirkungen von „3000 Schritte mehr am Tag“ vs. geführte Spaziergänge. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63 (3): 81- 86.  
  • Allmer H, Allmer M, Euskirchen J, Froboese I, Wallmann B, Walter T, Walschek R (2012): „Überwinde deinen inneren Schweinehund“ - Analyse von Zugangswegen zur Motivierung bewegungsinaktiver Älterer. Public Health Forum, 20(1):11.e11-11.e13.
  • Wallmann B, Spittaels H, De Bourdeaudhuij I, Froboese I (2012): The perception of the neighborhood environment changes after participation in a pedometer based community intervention. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity, 9(1):33.      
  • Wallmann B, Gierschner S, Froboese I (2012): Gesundheitskompetenz: was wissen unsere Schüler über Gesundheit? Eine empirische Erhebung. Prävention und Gesundheitsförderung, 7:5–10; DOI 10.1007/s11553-011-0322-1. Online publiziert: 12. November 2011
  • Wallmann B, Bucksch J, Froboese I: The association between physical activity and perceived environment in German adults. Eur J Public Health 2012, 22(4):502-508.   
  • Wallmann B, Froboese I (2011): Interventionseffekte einer Aktivitätserhöhung von 3000 Schritten mehr am Tag. Wiener Klinische Wochenschrift,123 (11-12):369-377. Epub 2011 Apr 26.  
  • Wallmann B, Allmer H, Engelhard M, Froböse I (2011): Der Hausarzt als Zugangsweg zur Bewegung? Prävention und Gesundheitsförderung, 4 (6): 286-291, Online First™, 22 Februar 2011.

 

WISSENSCHAFTLICHE ZEITSCHRIFTENARTIKEL (OHNE GUTACHTERVERFAHREN)

  • Frick F, Wallmann-Sperlich B, Schaller A, Grieben C, Froböse I (2013): BiBK-Bewegung ins Berufskolleg.- Wie sieht eine nachhaltige bewegungsbezogene Gesundheitsförderung im Berufskolleg aus? – Impuls das Wissenschaftsmagazin der Deutschen Sporthochschule Köln (1): 40-47.
  • Wallmann B (2012): Lebensräume sind Bewegungsräume. Planerin (3): 24-27.
  • Wallmann B, Frick F, Froböse I (2012): Gesunde Bewegung in der Schule - wenn nicht hier, wo sonst? Lernchancen 87/88: 55-62.
  • Wallmann B (2012): Gesundheitskompetenz – Aufbauen auf einem starken Fundament. Prävention und Gesundheitsförderung, 7 (1):3–4; DOI 10.1007/s11553-011-0327-9. Online publiziert: 7. Februar 2012
  • Wallmann B, Mager S, Froboese I (2009): Treppe statt Rolltreppe: Fördern spezielle Plakate die Treppennutzung? F.I.T. – Wissenschaftsmagazin (2): 32-36.
  • Wallmann B, Froböse I (2007): Nutzen von Bewegung und Sport bei gesundheitlichen Problemen. Journal of preventive medicine 3: 198-205.
  • Froböse I, Wallmann B (2006): Bewegung und Sport - Heilkraft für das Gehirn. Journal of preventive medicine, 1/06  Bonn.

 

BÜCHER, BUCHKAPITEL & MONOGRAPHIEN

  • Wallmann-Sperlich B, Ashton P, Froboese I (2014): Auswirkung der Walkability auf Erwachsene. In: Walkability - Das Handbuch zur Bewegungsförderung in der Kommune. Bucksch J & Schneider S (Hrsg.). Huber-Verlag, Bern. S. 217-228.
  • Froboese I, Wallmann B (2012): DKV-Report „Wie gesund lebt Deutschland?“. Köln.
  • Froboese I, Wallmann B (2012): Mensch – RundumFit! MIC GmbH, Köln.
  • Froboese I, Wallmann B (2012): Ideen für den Unterricht. Mensch – RundumFit! MIC GmbH, Köln.
  • Wallmann B, Engelhard M, Allmer H, Froböse (2010): Subjektive Zufriedenheit mit einem Bewegungskurs im Geschlechtervergleich. In: Hartmann-Tews (Hrsg): Gesundheit in Bewegung: Impulse aus Geschlechterperspektive: Beiträge aus dem Symposium "Gender and health in motion - Gesundheit, Bewegung und Geschlecht aus interdisziplinärer Perspektive". Academia Verlag, Sankt Augustin, S. 139-144.
  • Wallmann B (2010): Gesundheitliche Wirkung von körperlicher Aktivität im Alltag - Strukturanalyse und Gesundheitswirkung von Alltagsaktivität am Beispiel des Gehens. dissertation.de, Verlag im Internet GmbH.
  • Wallmann B (2008): Naturschutz und Gesundheit – Gesundheitliche Effekte des Spazierengehens. In: Erdmann K-H, Eilers S, Job-Hoben B, Wiersbinski N, Deikert S: Naturschutz und Gesundheit: Eine Partnerschaft für mehr Lebensqualität. Bundesamt für Naturschutz Bonn – Bad Godesberg.
  • Wallmann B (2004): Feinmotorik- und Aufmerksamkeitsverhalten herzkranker Kinder. Diplomarbeit – Deutsche Sporthochschule Köln.

Publikationen

Eine aktuelle Liste der Publikationen von Dr. Birgit Sperlich finden Sie hier